Homepage
Lesben
Gay
Orgie
Inzest
Natursekt
Sexcams
Sextreffen
TOP 10

Fick mit der Schwiegermutter

28.03.2012
Am Nachmittag klingelte ich an der Haustür meiner Schwiegereltern. Hier begrüßte mich nach einer Weile mein gut gelaunter Schwiegervater, der gerade das Haus verlassen wollte. Meine Schwiegermutter Beate war gelernte Schneiderin und ich hatte eine Hose, die gekürzt werden sollte in meinem Gepäck. Meine Schwiegermutter rief mir zu, dass ich mich schon einmal umziehen sollte, da Sie gerade im Bad war.

Willst du FICKEN - musst du KLICKEN »

Wenige Augenblicke später wurde ich auch schon mit einem herzlichen Wangenkuss begrüßt. Dann ging meine Schwiegermutter auch sogleich auf die Knie, um meine Hose abzustecken. Beate trug ein T-Shirt mit einem tiefen Ausschnitt, und ich konnte dem Blick auf Ihre Brüste nicht widerstehen. Für ihre mittlerweile über 50 Jahre hatte sie eine echt klasse Figur. Ihre süßen Titten standen auch ohne BH noch prall in der Landschaft. Da hätte ich gerne mal zugegriffen. Dadurch, dass meine Schwiegermutter in der Hocke saß, war ihr ohnehin schon kurzer Rock noch etwas hochgerutscht. Ich konnte hierdurch auch sehen, dass sie Strapse trug. Ein echtes Prachtweib, dachte ich mir. Wie wohl ihre Spalte aussehen mag, dachte ich mir so als ich merkte, dass ich einen heftigen Ständer bekam. Schluss jetzt dachte ich mir, schließlich ist die Frau meine Schwiegermutter und rund 25 Jahre älter als ich.

So, sagte Beate zu mir, geh mal ein Stück, ich möchte sehen, ob die abgesteckte Länge die richtige für dich ist. Als ich mich wieder auf sie zu bewegte, sah mich meine Schwiegermutter zweifelnd an und richtete hierbei den Blick auf meinen Schritt. Sag mal, hier sitzt die Hose aber irgendwie nicht. Ist der Reißverschluss nicht richtig zu? Mein inzwischen abgeschwollener Ständer hatte den Reißverschluss wohl etwas gelockert. Mit einem beherzten Griff brachte Beate den Verschluss wieder in die richtige Position. Anschließend glitt ihre Hand liebevoll über die Hose. Hierbei streichelte Sie kurz meinen Schwanz. Geil! Mein Ständer war sofort wieder aktiviert. Spinne ich, oder hatte Sie das bewusst gemacht?

Zu den kostenlosen Sexbildern »

Du sagte sie, ich glaube der Reißverschluss hat einen Fehler, darf ich noch mal? Ohne das ich antworten konnte, zog sie meinen Reißverschluss wieder runter. Anschließend glitt sie in meine Hose und sagte: Na da bin ich ja beruhigt, es ist dein Prachtschwanz, der den Reißverschluss in Bedrängnis bringt. Hierbei streichelte sie vorsichtig den Schwanz in meinem Slip. Mir kamen schon die ersten Lusttropfen. Sie bemerkte meine steigende Erregung und sagte: Hey, du bist ja auch schon feucht. Komm zeig mir mal den Schwanz, der die Fotze meiner Tochter befriedigt. Ich öffnete zögernd den Knopf meiner Hose. Als Beate meinen Slip leicht runterzog, wippte ihr mein langer dicker Schwanz schon entgegen. Sie fing sofort an meine sabbernde Eichel gekonnt mit ihrer Mundfotze zu bearbeiten. Ich konnte hierbei prima an ihre Titten streicheln. Ich musste mich echt zurückhalten, dass ich nicht sofort abspritzte. So geil konnte sonst nur meine Frau blasen. Jetzt wollte ich aber endlich ihre Muschi sehen.

Ich packte mir meine Schwiergerma, nahm sie hoch, hierbei küssten wir uns innig und ich setzte sie auf den Küchentisch. Sie lehnte sich leicht zurück und ich konnte ihren Rock jetzt ganz zurückschieben. Die kleine Sau trug keinen Slip. Es sah einfach geil aus, wie sie da mit dem hochgeschobenen Rock und den Strapsen vor mir auf dem Tisch saß. Über ihrer Fotze befand sich ein dicht behaartes schwarzes Dreieck. Darunter konnte ich eine glatt rasierte Spalte mit prächtig ausgeprägten, dicken, leicht hängenden rosa Schamlippen erkennen. Ich sag nur Traumfotze. Auch Beate schien schon mächtig feucht zu sein. Ich meinte sogar schon weißen Fotzenschleim erkennen zu können. Hier musste ich einfach meine Zunge eintauchen. Wow! So eine vollgeschleimte gut schmeckende Fotze hatte ich lange nicht mehr geleckt. Meine Schwiegermutter trieb mich an sie weiter auszulecken und sagte, dass sie gleich kommen würde. Das tat sie dann auch. Als sie so zuckend vor mir auf dem Tisch lag hatte ich fast das Gefühl, dass sie abspritzte. Mir kam ein weißer Schwall leicht salzig schmeckender Saft entgegen, der mich etwas an Sperma erinnerte. Ich leckte, bis nichts mehr von dem geilen Saft übrig blieb.

560x200_cherryrose.jpg

Jetzt forderte Beate mich auf, sie endlich zu ficken. Sie stand vom Küchentisch auf und beugte sich kopfüber über den Tisch. Ich rammte mein steifes Rohr von hinten in das pulsierende Loch meiner Schwiegermutter. Sie war für Ihr Alter erstaunlich eng. Bei jeder Fickbewegung schmatzte ihr nasses Loch. Fick weiter du geiler Stecher, ich komme schon wieder, keuchte sie. Nach ein paar Stößen zitterte ihr ganzer Körper. Jetzt bat sie mich auch noch ihr Arschloch zu ficken. Hierzu legte sich Beate wieder auf den Tisch und präsentierte mir ihr Arschloch, in das sie zwei Finger steckte, mir diese vor die Nase hielt und anschließend in meinen Mund schob. Die Finger rochen geil nach Arsch und schmeckten köstlich. Endlich hob Beate ihre schlanken Schenkel und legte ihre Waden auf meine Schultern. Ihre Stöckelschuhe ließ sie an. Kurz bevor ich mein Prügel in ihre Rosette einführen konnte, pisste meine Schwiegermutter ohne Vorwarnung auf meine steife Ficklatte. Jetzt war mein Schwanz schön nass und ich konnte mein Rohr Stück für Stück in ihre heiße Rosette einschieben. Dieses Loch war unmenschlich eng und heiß wie ein Backofen. Nach wenigen Stößen konnte ich nicht mehr vor Geilheit und spritzte meine Ficksahne in ihr Arschloch.

Hey, sagte sie mit einem Augenzwinkern: Du solltest mich doch an- und nicht vollspritzen. Wer soll die Sauerei den jetzt saubermachen? Leck mich bitte gründlich aus, und lass die Sahne dann in meinen Mund laufen. Das Sperma dürfte dich ja nicht stören, sagte sie. Du hast als du vorhin an meiner Fotze geleckt hast ja auch schon das Sperma von deinem Schwiegervater ausgeleckt. Der konnte mir den Gefallen leider nicht mehr tun, da Du ja an der Tür geklingelt hattest. Jetzt war mir klar, dass der Fotzenschleim, den ich aus der Spalte von Beate geleckt hatte, zum Großteil das Sperma meines Schwiegervaters war, der vor meinem Eintreffen mit seiner Frau gevögelt hatte. Egal! Ich hatte nach dem Wichsen ja auch gerne mal mein eigenes Sperma probiert und diesen Geschmack immer sehr genossen.

Klicke hier fr kostenlose Sextreffen »

Ich legte mich mit dem Rücken auf den Küchenboden. Meine sexy Schwiegermutter ging über meinem Gesicht in die Hocke, bis sich ihr Arschloch direkt über meinem Mund befand. Mit der Zunge leckte ich an ihrer köstlich duftenden Rosette herum. Obwohl ich mich mächtig in ihr erleichtert hatte, war zunächst kaum Sperma zu schmecken. Endlich lockerte Beate ihre Arschmuskeln und ließ die geballte Ladung Wichse bis zum letzten Tropfen in meinen Mund laufen. Anschließend legte ich mich auf meine Schwiegermutter und ließ mit einem Zungenkuss meinen Samen in ihren Mund fließen. Danach küssten wir uns noch lange innig weiter. Mein Pimmel, der schon wieder hart geworden war, fand ohne Mühe erneut das Fotzenloch meiner Schwiegermutter. Nach einer heftigen Fickerei kam ich erneut in ihr und durfte jetzt meinen Saft aus ihrer Fotze lecken. Da wir beide das Erlebnis sehr geil fanden, machten wir gleich einen Termin zwecks Abholung der noch zu ändernden Hose aus.

Hier geht die Geschichte weiter: Fick mit der Schwiegermutter II

Zu den kostenlosen Sexbildern »

Gehe zu Teil:
1

affaire

Diese Fickgeschichte wurde 216937x gelesen.

Wir suchen reale Sextreffen: